Frühjahrsprüfung PHSV Zur Wolfsloge

Bei sehr gutem Wetter konnten wir am 10. und 11. April unser Frühjahrsprüfung durchführen.

Dieses mal ging es erstmalig über 2 Tage. Grund dafür war die Startmöglichkeit  in der Prüfungsstufe IPO-FH, die wir aufgrund der Erkenntnisse aus der Qualifizierung zur DVG Bundes FH erstmalig in unser Prüfungsgeschehen aufgenommen hatten.

Bei der IPO-FH, gilt es von den Fährtenhundteams  an 2 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils eine FH 2 abzusuchen. Für uns als ausrichtender Verein und auch im LV Weser-Ems eine Premiere.

Fünf Teams stellten sich der Herausforderung in diesem Bereich. Leider mussten wir einige Anfragen auf weitere Starts in dieser Prüfungsstufe, aufgrund des doch sehr großen Bedarf an F-Gelände absagen, weil wir auch diesbezüglich erst einmal Erfahrung mit der IPO-FH als Ausrichter Erfahrung sammeln wollten.

Als LR wurde uns Norbert Bösche vom DVH zugeteilt, der neben den 5* IPO-FH weitere Team´s in der Stufe FH 2, sowie IPO 1,  und IPO 3 beurteilen konnte.

Wir sahen an beiden Tagen ein motiviertes Team an Fährtenlegern und Helfern des PHSV zur Wolfsloge um unsere Prüfungsleiterin Kerstin Frahmann und Leistungsrichter Norbert Bösche. Die recht anspruchsvollen Fährten wurden am ersten Tag von Reiner Lüning und Jan Joschko, auf teilweise recht frisch gepflügtem Acker in direkter Nähe zu unserem Vereinsgelände in Hassel, sehr versiert und vorausschauen auf LR-Anweisung gelegt. 

Am Samstag zeigten die Hunde, bei recht warmen Frühlingstemperaturen deutlich unterschiedliche Suchleistungen. Leider konnten am ersten Tag zwei Hunde der Stufe IPO-FH die Prüfungsanforderungen nicht erfüllen. Das beste Ergebnis erzielten, der dreimalige LV Fährtenhundsieger Ralf Müller mit seinem Malinois Rion in gewohnter Manier und 97 Punkten. Bernd Brede und  mit seinem Deutsche Schäferhund Keno waren mit 95 Punkten auf gleichem Niveau, verlor aber leider Punkte an den Gegenständen. Unser „Vereinslieblingshund“ Steins Diabolo genannt Rasmus, ein Patterdale-Terrier, erzielte mit Franziska Heich 91 Punkte. 

Renate Möller und ihr DSH  Sam ersuchten sich  in der Stufe FH2 84 Punkte.

Bei den IPO- Fährten ersuchte Tanja und ihre Malinoishündin Motte in der IPO1 80 Punkte.

Mareka und DSH Rudi hatten, auf dem schweren Gelände, etwas Pech. Rudi war nach einer Leinenlänge völlig aus dem Konzept und fand nicht wieder auf den Fährtenverlauf. Nicolai und der Malinoisrüde Kent hatten auch so ihre Probleme mit dem Untergrund, konnten aber noch 70 Punkte erreichen.

Nach einer kurzen Mittagspause, bei leckerem Grillfleisch, Bratwurst und  selbstgemachten Salaten hatten die Fährtenleger und die Fährtenspezialhunde ihre Pause verdient. Es wurde schon zeitig begonnen und ab Sonnenaufgang bereits Fährten gelegt. Auf der Platzanlage folgten dann die Prüfung in der Unterordnung.

Motte wurde von LR Norbert Bösche mit 70 Punkten bewertet. Statt Platz machte die Hündin ein Sitz und aus einer schon sicher geglaubten Platzablage beim Voraus, entschied Motte doch wieder zur Hundeführerin zurück zu kommen. Mareka und Rudi hatten nicht ihren besten Tag. Nach einer schönen harmonischen und sehr korrekten Freifolge, patzte der recht aufgedrehte Schäferhund einige Male, so dass am Ende 73 Punkte verblieben. Nicolai und Kent waren gewohnt souverän und erhielten von LR Bösche 91 Punkte.

Nach einer kurzen Verschnaufspause folgten dann noch 3 „kernige“ Schutzdienste.

Motte und Tanja erhielten für eine schöne Vorführung 92 Punkte. Es folgten Mareka und Rudi. Der triebstarke Schäferhundrüde zeigte eine schöne Ausbildung und erhielt dafür 90 Punkte. Nicht ganz so gut lief es bei Nicolai und Kent. Der Malinois ließ nach der langen Flucht nicht mehr ab und so blieb LR Norbert Bösche keine andere Möglichkeit als das Team zu disqualifizieren..

Den 2ten Prüfungstag war dann komplett den Starten der IPO-FH vorbehalten. 

Wieder mussten die Fährtenleger recht früh raus und bei Sonnenaufgang wurden die ersten Fährten unter LR Aufsicht gelegt. Am 2ten Prüfungstag von den Fährtenlegern Heike Müller und Ulf Peters im ca. 5km entfernten Gelände in Borbeck. Der im Vorjahr abgeerntete Kartoffelacker hatte für alle Teams, so seine Tücken.

Nach der Auslosung der Reihenfolge startete Bernd mit Keno als erstes und erhielt nach einer wirklich sehenswerten, konzentrierten Suchleistung 96 Punkte, dabei hatte Keno leider erneut einen Gegenstand nicht angezeigt. Es folgte Marianne mit Ihrer Hope. Die Schäferhündin ging an diesem Tag wesentlich konzentrierter als am Tag zuvor und erhielt am Ende 86 Punkte. Ralf und  Rion erhielten nach erneut souveräner Nasenarbeit, mit 97 Punkten, schon ihr gewohntes V. Feena konnte heute ebenfalls zeigen was in ihr steckt. Mit 94 Punkte für Bernd und die noch junge Schäferhündin waren der verdiente Lohn und zeigt welche Potential in Ihr steckt. Letztes Team am Sonntag waren Franziska Heich und ihr Patterdale Rasmus. Der kleine Wirbelwind zeigte eine schöne Suchleistung, ignorierte allerdings einen Gegenstand. Am Ende standen 94 Punkte auf dem Zettel vom Leistungsrichter Norbert Bösche.

An diesem schönen Frühlingswochenende sahen wir bei besten Rahmenbedingungen die erste IPO-FH im Landesverband. Es gab tolle Fährtenarbeiten, schöne Vorstellungen in der UO und ein paar „kernige“ Schutzdienste. Oder auch kurz gesagt: „Tollen Hundesport“. Wir bedanken uns bei dem Leistungsrichter Norbert Bösche für seine gekonnten und fairen Bewertung, die auch wenn es einmal für den Hundeführer nicht zufriedenstellen verlief die notwendigen netten Worte parat hatte die Mut zum weiter machen, geben.

Durch die gekonnte Arbeit der Fährtenleger und dem gesamten Team der Wolfsloge inkl. der Kantine und den vielen Helfern und Spendern im Hintergrund, hätte diese Prüfung an 2 Tagen nicht stattfinden können. Wir sind nun um eine Erfahrung reicher und werden diese Erfahrungen auswerten und für die Planung der folgenden Prüfungstage einfliessen lassen. 

 

 

Bericht: Ulf Peters/Thomas Junker