Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft

Eine Traditionsmeisterschaft die es sei 1969 gibt und in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt erreicht hat. Wo? Im Gebrauchshundesportverein Heiligenfelde e.V. am 10. und 11. Juni 2017. Diese Veranstaltung hat mit neuem Aufwind gezeigt, dass der klassische Gebrauchshundesport immer noch für eine Überraschung gut ist. In Sachen Miteinander und Fairness haben die Mannschaften der Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Weser-Ems die Veranstaltung in diesem Jahr geprägt. 

 

Einige Schlachtenbummler reisten bereits am Freitag an um ihr Lager auf dem Vereinsgelände in Heiligenfelde aufzuschlagen. Am Samstag waren dann alle Mannschaften zum gemeinsamen, offiziellen Training versammelt, der am Abend in einem perfekten Kameradschaftsabend endete. Letzterer wurde von langer Hand durch das Heiligenfeldener Teams geplant und organisiert. Dabei ließ der ausrichtende Verein keine Wünsche offen und konnte alle Teilnehmer, Funktionäre und Gäste begeistern. Nach leckerem Essen und der Auslosung der Startreihenfolge für die Meisterschaft am Sonntag folgte ein feierliches Miteinander Aller mit Tanz und Musik. Dabei war die Feier so gut, dass es einigen Hundefreunde es am Sonntagmorgen schwer viel in den Tag zu starten.

 

Als ich am Sonntagmorgen gegen 08:00 Uhr das Vereinsgelände des GHSV Heiligenfelde e.V. betrat, waren hier zahlreiche Vereinsmitglieder bereits mit ihren Vorbereitungen fertig und für die Meisterschaft startklar. Das Frühstück war vorbereitet, die Fahnen gehisst, der Veranstaltungsplatz von den Feierlichkeiten aufgeräumt und alle waren voller Spannung auf den anstehenden Wettbewerb. Dabei haben die Heiligenfelder weit im Voraus alle Einzelheiten bestens geplant und vorbereitet. Der Rasen übertraf die Qualität eines Golfplatzes - sogar die Buchstaben „D V G“ waren in den Rasen gemäht und waren für alle deutlich sichtbar. Dicke Baumstämme dienten als Sitzgelegenheiten rund um den Vorführungsplatz. Dabei wurde an jegliche Details, wie zum Beispiel Planen auf den Stämmen gedacht, dass sich Kleidung nicht beschmutzt. Ja, das Team des GHSV Heiligenfelde e.V. hat an alles gedacht - und ein Stückchen mehr! Toll gemacht!

 

Gegen 09:00 Uhr begannen die Vorführungen der Abteilungen B (Unterordnung) und C (Schutzdienst) der vier Landesverbände. Jeder Landesverband hatte eine Mannschaft aus vier Hundeführern und einem Ersatzteilnehmer am Start, wobei die drei besten Ergebnisse einer jeden Mannschaft in die Wertung kommen. Sieger ist der Landesverband, der in Summe die meisten Punkte erzielt. Noch sind alle gespannt, welcher Landesverband dies wohl sein mag. Dabei war es bis zum letzten Teilnehmer spannend, welche Mannschaft dies sein wird. 

 

Jeder Landesverband hatte einen Leistungsrichter bereitgestellt. Dabei haben Klaus-Jürgen Glüh (LV Hamburg) und Jörg Schmiedendorf (LV Mecklenburg-Vorpommern) die Bewertung für den Schutzdienst übernommen, während Hartmut Meyer (LV Schleswig-Holstein) und Heiko Malst (LV Weser-Ems) die Bewertung der Unterordnung übernommen haben. Hier ist besonders hervorzuheben, dass alle vier Richten den Rahmen der Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft einen sportlich fairen Richterspruch zukommen lassen haben. Vielen Dank hierfür! Als Moderator hat unser Leistungsrichterobmann und LV-Vize Norbert Bösche als Prüfungsleiter mit persönlichen und munteren Worten durch die Veranstaltung geführt. Als Schutzdiensthelfer standen Henry Wagner und Klaus Malion zur Verfügung, die einen super Job gemacht haben und sich durch den heißen Tag gekämpft haben. 

 

Gegen 17:00 Uhr haben wir nach einem sonnig-warmen, spannenden und kurzweiligen Wettkampftages die Siegerehrung durchführen können. Dabei dankte ich als LV-Vorsitzender zunächst allen Teilnehmern und Funktionären für dieses tolle Wochenende; insbesondere dem „Team Heiligenfelde“ die einen wunderbaren Rahmen geschaffen haben. Bevor wir mit den sportlichen Ehrungen des Wettkampfes begonnen haben, bin ich stolz gemeinsam mit dem DVG Vize-Präsidenten Wolfgang Pahl unseren beiden Schutzdiensthelfern Klaus Malion und Henry Wagner mit der „DVG Verdienstnadel“ ehren zu dürfen. 

 

Zu Beginn der sportlichen Ehrungen nahm der Obmann für Gebrauchshundesport Dirk Bäcker (LV Weser-Ems) voller Stolz den Wanderpokal der Jahre 2013-2016 entgegen, den die Mannschaft des LV Weser-Ems dreimal für sich entscheiden konnte. In diesem Jahr wurden durch den LV Weser-Ems drei zusätzliche Pokale gestiftet und vergeben. Den „Team Sportgeist“-Pokal erhielt die Mannschaft des LV Schleswig-Holstein, die im Vorfeld mehrmals in Heiligenfelde zum Training war und durch ihren besonderen Sportsgeist bereits im Vorfeld die Veranstaltung prägte. Für die beste Unterordnung (97 Punkte) erhielt der Weser-Emsler Marko Axmann mit Billie vom Hause Mecki einen Pokal während die Auszeichnung für den besten Schutzdienst (100 Punkte)an Thorsten Arndt mit Daneskjold Xera ging. Den Wanderpokal und somit der diesjährige Sieg ging mit insgesamt 560 Punkte an die durch den OfG Dirk Bäcker aufgestellte Mannschaft des LV Weser-Ems, der 2. Platz ging mit 544 Punkten an den LV Mecklenburg-Vorpommern, der 3. Platz mit 540 Punkten an den LV Hamburg und der 4. Platz an den LV Schleswig Holstein mit 529 Punkten. Wobei ich an dieser Stelle gerne anmerke, dass diese Meisterschaft sich mehr an dem Miteinander prägt als an dem reinem sportlichem Erfolg. Hierüber bin ich sehr stolz und wünsche mir ein Fortsetzung dieser erfolgreichen Zusammenarbeit der Landesverbände.

 

Im kommenden Jahr freue ich mich über die Gastfreundschaft des dann ausrichtenden Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Allen Landesverbänden danke ich ausdrücklich für die Fortführung dieser Meisterschaft und des damit verbundenen Engagements!

 

Marcus Jarczak

 

LV-Vorsitzender, DVG LV Weser-Ems